Home > Aus Freizeitprojekten

Aus Freizeitprojekten

Wählen Sie einen Teilnehmer durch Klicken auf sein Foto aus, um mehr über ihn zu erfahren.

img img img

Annabell hat schon mit 16 klare Ziele,

Den Mittleren Schulabschluss hat Annabell (16) nun in der Tasche. Nach der Sommerpause wird sie auf eine weiterführende Schule gehen, um das Fachabitur zu absolvieren: „Ich will bei der Bundeswehr eine Erzieherausbildung machen“, sagt sie und hat sich genau informiert über den Weg zu diesem Ziel.

Unterstützung fand sie im JUWEL–Team in der SENFTE 10. „Ich habe in den Arbeitsgemeinschaften Tanzen, Mode und Graffiti mitgemacht“, sagt sie. „Und bei der Planung zum Bau der Minirampe und des Parkourparks war ich auch dabei und habe mit entschieden.“ Nun gehört das sportliche Mädchen zu den wenigen weiblichen Nutzerinnen der neuen Anlagen. „JUWEL ist ein wichtiges Projekt“, meint Annabell. „Nicht nur, weil es uns Mitbestimmung erlaubt und mehr Abwechslung in die Freizeit bringt. Ich konnte auch viel lernen. In der Mode AG habe ich mir den Umgang mit Nähmaschinen angeeignet und Kissen genäht oder auch eine Tasche für meine Skates. Meine schlechten Mathenoten konnte ich im Förderunterricht verbessern und auch im Bewerbungsprozess wurde ich unterstützt.“

Olga und Ani probieren sich aus

Olga und Ani (beide 16) sind Freundinnen. Gemeinsam gehen sie in ihrer Freizeit in die Mode-AG bei KIDS & CO. „Ich hab mir schon viele T-Shirts genäht, Kleider, Taschen und Schals“, sagt Olga. „In der AG habe ich gelernt, Kleidungsstücke zu entwerfen, Schnittmuster anzufertigen und mit der Nähmaschine umzugehen.“ Eine berufliche Zukunft soll für Olga nicht aus der AG entstehen. „Ich dachte erst, ich will Modedesignerin werden. Aber der Beruf ist mir zu unsicher. Ich nutze das Gelernte einfach für mich“, sagt die aus Kasachstan stammende Jugendliche.

Anis Motivation liegt klar auf der Hand: „Wenn man ein Kleidungsstück endlich fertig hat, sieht es gut aus und alle staunen. Dann will man auch weiter machen.“ Und noch etwas hat die lebhafte Georgierin in der Mode AG gelernt: „Ich bin geduldiger geworden und übe, Dinge langsamer anzugehen“.

Auch Ani sieht ihre berufliche Zukunft nicht in der Modebranche. „Ich habe mich an der Fachoberschule im OSZ Gesundheit angemeldet“, sagt sie und tritt damit in die Fußstapfen der Mutter. Für die Vorbereitung auf die Abschlussprüfung der zehnten Klasse nutzte Ani den Förderunterricht bei KIDS & CO. „In Mathe bin ich dadurch besser geworden“, sagt sie.

Gemeinsam mit Olga nimmt sie auch an der Dance-Fit AG teil. Beide sind sich einig: „Es ist gut, dass es JUWEL gibt. Hier können Jugendliche richtig was unternehmen und Spaß haben!“